Im Jahre des Herrn 1282 wurde Stephen von Atzenstein im irischen Waterford geboren. Sein Großvater, als Nachfahre des Veit von Atzenstein, half den Engändern bei der Eroberung von Irland. Der englische König belohnet die Familie Atzenstein mit Grund und dem Titel Lord of Waterford für ihre Hilfe. Stephen wuchs als Sohn eines Lords recht unbehelligt auf und machte die normale Ausbildung zum Ritter.

Lore zu Ysenburg wurde im Jahre des Herrn 1285 geboren. Sie war ein Bastard, ein Kind einer Adeligen (Gräfin zu Ysenburg) und eines einfachen Jägers (Thies vom Kefferntal). Der Graf hatte von alledem nichts mitbekommen. Zum Glück für die Gräfin und Lore. Lore wurde von der Gräfin in einem Kloster versteckt und ihre Existentz geheimgehalten und verschwiegen. Jedoch kam sie nie zur Ruhe und wollte ihren Vater kennenlernen. So machte sie sich im jahre 1300 auf die suche und fand ihn auch recht schnell. Sie fand ihn auf der Hirschburg und er, freudig über das erscheinen seiner Tochter, erzählte ihr alles, was sie wissen wollte.

Die Gräfin zu Ysenburg bekam dies natürlich mit und musste sich Gedanken machen, wie sie Lore verheimlichen kann. "Glücklicher Weise" verstarb eine Schwester der Gräfin, welche einen Landsitz in England hatte. Somit sand sie Lore nach England um für sie das Erbe anzutreten. Somit wurde Lore im Jahre 1307 Lady of Kingswood und Sherwood Forest...und war aus dem Sichtfeld der Gräfin verschwunden...Lore wurde sehr beliebt bei ihren Untertanen.

Während seines Aufwachsens erlebte Stephen immer wieder, wie die Engländer die einheimischen Iren behandelten, ja eher mißhandelten. Als 1315 Edward Bruce, der Bruder von Robert the Bruce, dem schottischen König, in Irland einmarschierte und den Engländern den Krieg erklärte, schloss Stephen sich den Schotten an.

1315 wurde der Earl of Ulster in Ulster besiegt

der Feldzug führte sie auch nach Connacht, wo Roger Mortimer, der Herr von Trim besiegt wurde

1316 lässt sich Edward in Faughart zum König von Irland krönen

Zwei Jahre später fiel Edward bei Faughart und die Freiheitsambitionen der Iren wurde durch John de Bermingham zerstört.

Stephen floh vor den Engländern nach England. Eine List, mit der er erhoffte, nicht gefunden zu werden, denn wer sucht einen Feind schon im eigenem Land? So kam er nach Kingswood, wo er Lore kennenlernte. Die beiden verliebten sich ineinander und Lore versteckte ihn bei sich im Sherwood Forest.

Leider war diese Sicherheit von kurzer Dauer, denn eine Wache von Lores Gut verriet das Geheimnis an die englische Krone. Sofort wurden die Sherrifs benachrichtig. Lores weise Herrschaft kam ihr hier zu gute. Im Sherwood Forest hatten ein paar Wegelagerer einen solchen Boten überfallen und die Depesche, welche ihnen in die Hände fiel, an Lore weitergeleitet.

Sie informierte Stephen. Beide schmiedeten den Plan, ins Land ihrer Vorfahren, bzw. ihr Heimatland zurück zu kehren.

Mit einem Fischer konnten sie sich von der englischen Südküste in die Normandie schmuggeln. Von dort ging es in das heilige römische Reich deutscher Nationen. Direkt nach Trier. Dort konnten sie, durch Stephens Vorfahre und seine Stellung damals, Kontakte zum Erzbischoff in Trier, Balduin von Luxenburg, knüpfen. Dieser errichtete gerade eine Ketten von kleinen Burgen im Osten, als Grenzbefestigungen gegen die Sponheimer. Da die Burgen ja auch mit Rittern, Wachen usw. besetzt werden mussten, hatten Lore und Stephen eine neue Aufgabe gefunde. Als Landvogt Balduins reisen sie nun von Burg zu Burg um die Befestigungen ihres Herrn zu inspizieren und zu melden.